Implantate sind eine Möglichkeit verlorengegangene Zähne wieder zu ersetzen, ohne dabei gesunde Zähne zu beschleifen. Implantate werden dazu an der Stelle des zu ersetzenden Zahns im Kiefer verankert. Nachdem das Implantat dort festgewachsen ist, kann man es mit einer Krone versorgen.  Diese künstlichen Zahnwurzeln haben die Form einer Schraube und sind aus Titan gefertigt. Da der Kieferknochen leider sowohl in der Höhe, wie auch in der Breite nicht immer in genügender Menge vorhanden ist, gibt es heute für jeden Fall genügend Methoden, den Knochen gleichzeitig mit dem Setzen oder vor dem Setzen des Implantates aufzubauen.     

                                                    

Bei weitgehender, beziehungsweise totaler Zahnlosigkeit bietet die Implantologie die Möglichkeit, bei ensprechend statisch günstig gesetzten 4-6 Implantaten, auf eine Gaumenplatte im Oberkiefer, bzw. eines Bügels im Unterkiefer zu verzichten. Für den Patienten fühlen sich solche Rekonstruktionen wie eigene Zähne an.